Petition – Medizinische Altersfeststellung bei minderjährigen Flüchtlingen

Der Antrag der AfD-Kreistagsfraktion bezüglich medizinischer Altersfeststellung bei unbe-gleiteten „minderjährigen“ Asylbewerbern wurde in der Sitzung des Kreistages am 14.03.2018 als „nicht zulässig“ erklärt und kam somit auch nicht zur Abstimmung.
Im Antrag wurde gefordert, dass bei Personen, die nicht zweifelsfrei unter 14 Jahre alt sind und keine gültigen Ausweispapiere vorlegen können, zwingend eine medizinische Alterfeststellung durchzuführen ist.
Wir als AfD Kreisverband Bad Dürkheim fordern von Herrn Landrat Ihlenfeld nun in Form einer Petition die sofortige Einführung der medizinischen Altersfeststellung und bitten Sie um Ihre Unterstützung und Ihre Unterschrift!

BCB86F8D-28A9-4C99-9D6A-B9F41F1CA0EB

https://www.openpetition.de/petition/online/medizinische-altersbestimmung-bei-minderjaehrigen-fluechtlingen-im-landkreis-bad-duerkheim

 
Gegen Sozialbetrug!
Zum Schutze unserer Kinder und Frauen!
Denn Kandel ist überall!

“Kandel ist überall“-Demo am 03.03.2018

Natürlich waren am vergangenen Samstag auch einige Parteifreunde aus unserem Kreisverband Bad Dürkheim und vom Ortsverband Haßloch vor Ort in Kandel.

76D64B4A-9F43-4515-A2BC-E97DF0D7939E
Die wenigsten von uns hatten bisher überhaupt eine Demo bzw. eine Demo dieser Dimension miterlebt, so dass hier eine gewisse Unsicherheit bestand, ob die Polizei auch für entsprechenden Schutz sorgen würde/könnte.
Um es vorweg zu nehmen: die Polizei hat einen Super-Job gemacht, zu keinem Zeitpunkt fühlte man sich „ungeschützt“.
Eine „laute Minderheit“ (ca. 300 – 400 Aktivisten aus dem linken ANTIFA- und Regenbogen-Spektrum), die versuchte, eine Gegen-Demo auf die Beine zu stellen, war zwar zu hören (Trillerpfeifen, Tröten, Parolen-Geschrei), wurde aber von der Polizei gut abgeschirmt. So gab es, bis auf ein paar kleinere Provokationen, keine nennenswerten Vorkommnisse.
Die Schätzungen der Teilnehmerzahl an der „Kandel ist überall“-Demo liegen zwischen 4.000 und 5.000. Aber nicht nur die schiere „Quantität“ der Teilnehmer war beeindruckend, sondern vor allem die „Qualität“ der Teilnehmer: junge Päärchen, langhaarige Bartträger, seriöse ältere Ehepaare, Alt-68er mit Zopf, einfache Rentner, junge buntgefärbte Mädels, Fussball-Fans, Biker, „Yuppies“ im Cashmer-Mantel…, einfach ein Querschnitt durch die Gesellschaft!
Und eben nicht gewaltbereite, besoffene, stiernackige, kampfstiefel-tragende Neo-Nazis, so wie es die Mainstream-Presse darstellen will.
„Es waren viele Menschen dabei, die noch nie in ihrem Leben auf einer Demo waren. Ein Protest, der aus der Mitte der Gesellschaft kommt und vielfältige unterschiedliche Berufsgruppen, Altersgruppen und Milieus vereint. Angereist aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Verbunden durch ein sichtbares Band der Sympathie und Solidarität.“ Klaus Lelek, https://www.journalistenwatch.com/2018/03/04/wir-kommen-wieder-tausende-stimmen-sind-das-manifest-von-kandel/
Die Stimmung an diesem denkwürdigen Samstag-Nachmittag in Kandel lässt sich nicht besser zusammenfassen, als in diesen Sätzen von Klaus Lelek auf www.journalistenwatch.com:
Das sind Momente wo die Zeit für einen Moment stehen bleibt, als hätten wir alle die Uhr angehalten. Das Räderwerk der Vernichtung, das verantwortungslose, gewissenlose, skrupellose Eliten in Bewegung gesetzt habe, um uns alle wie Brei zu zermalmen. Wir alle sind an diesem Tag zu Helden geworden. Vor, auf, und hinter der Bühne. Jeder von uns! Wir alle sind das „Manifest von Kandel“. Mit unseren lauten Stimmen erwecken wir die Buchstaben zum Leben. Verleihen wir der Forderung nach Wiederherstellung von Schutz und Sicherheit Nachdruck. Einen solchen Adrenalinschub erlebt man nicht einmal auf einem guten Rockkonzert, denn hier geht es nicht um unser persönliches Wohlbefinden, sondern darum, ob wir alle uns in diesem, am Abgrund stehenden Land, in den nächsten Jahren, terrorisiert von Straßenbanden, Vergewaltigern und islamistischen Parallelgesellschaften, noch wohl fühlen werden. Es geht um unsere Zukunft.“
Die nächste Demo (07.04.2018 d.Red.) wird kommen und wir hoffen, dass dann noch viel mehr Parteifreunde und Sympathisanten aus unserem Landkreis dabei sein werden!

Gemeindeverband Haßloch gegründet

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat nun auch einen Ortsverband Haßloch gegründet. Am 11. Januar 2018 wurde dieses lang erwartete Ziel verwirklicht. Aus organisatorischen Gründen fand die Gründungsversammlung in Böhl-Iggelheim statt. Unterstützt wurde die Gründung vom Kreisverbandsvorsitzenden Wolfgang Kräher, der Mitbegründer der AfD ist. Herr Kräher war auch Direktkandidat bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 und gehört seit der letzten Kommunalwahl dem Kreistag von Bad Dürkheim an. Die Wahl am vergangenen Donnerstag, ergab folgendes Ergebnis:

Ortsvorsitzender: ​​​​              Peter Stuhlfauth
Stellv. Ortsvorsitzender: ​Dr. Franz-Josef Dietzen
Schatzmeisterin:​​​​​                Petra Kaufmann
Schriftführerin:                   ​​​​​Elina Walther
Beisitzer:​​​​​​                               Dr. Thomas Weisbrodt
​​​​​​​                                                  Thomas Stephan
​​​​​​​                                                 Nicholas Götz
Revisoren:​​​​​​                           Dirk Müller
​​​​​​​                                                 Peter Goetz

Wichtig für den AfD- Ortsverband Haßloch ist die Bürgernähe. „Wir werden den Kontakt zu allen Bürgerinnen und Bürgern Haßlochs suchen und dadurch unseren Beitrag zur direkten Demokratie leisten,“ so Stuhlfauth.
Zentrales Anliegen sei selbstverständlich auch nach wie vor die Sicherheit der Bürger.
„Zum Thema der getöteten Mia in Kandel sagen wir: Unser tiefstes Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, der Familie und der Freunde. Kandel ist aber deutschland-weit zum Alltag geworden. Jeden Tag lesen wir von solchen „Einzelfällen“. Entschieden kämpfen wir gegen diese Entwicklung mit allen politischen Mitteln auf allen politischen Ebenen an.“
Angesichts der positiven Mitgliederentwicklung und der guten Wahlergebnisse (16 % bei der Bundestagswahl am 24.09.2017) sieht er sehr gute Chancen für die weitere Entwicklung des Gemeindeverbandes im deutschen Musterdorf und für den Einzug in den Gemeinderat im Jahr 2019.

Neujahrsgrüße des AfD KV DÜW

Wir wünschen allen Mitgliedern, Freunden, Förderern und Interessenten ein frohes neues Jahr 2018 und freuen uns  sehr, Sie auch im neuen Jahr auf einem unserer Infostände, Stammtische oder Bürgerforen wieder herzlich begrüßen zu dürfen!

Herzlichst

Ihr Vorstand des AfD Kreisverbandes Bad Dürkheim

Demonstration „Bürger schützen, Asylwahnsinn stoppen„

 

E0D5BBA7-95AF-430F-B47F-FF82AC2309A9

Am Samstag, den 25. November wird die AfD-Landtagsfraktion in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Bad Dürkheim eine Kundgebung auf dem Rathausplatz in Haßloch veranstalten. Sprechen werden dort u.a. die MdL Joachim Paul und Iris Nieland, sowie der Kreisvorsitzende Wolfgang Kräher. Mit der Kundgebung wollen wir die irre Asylsituation in der Stadt thematisieren. Im Jahr 2013 wurde dem Kreis Bad Dürkheim ein Asylbewerber aus Somalia zugewiesen, der kurze Zeit später wegen Sexualdelikten zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Diese endete im August 2017. Der verurteilte Sexualstraftäter wurde nun der Gemeinde Haßloch zur Unterbringung zugewiesen. Obwohl er als rückfallgefährdet und besonders aggressiv gilt, ist er auf freiem Fuß und lebt vom Geld der Steuerzahler – eine untragbare Situation! Die Beschwerden gegen die Aufnahme seitens der Gemeinde wurden mittlerweile sowohl vom Verwaltungsgericht Trier als auch vom Oberverwaltungsgericht zurückgewiesen. Unsere AfD wird die Bürger in Haßloch nicht alleine lassen! Wir treffen uns deshalb zu einer Kundgebung vor dem Rathaus. Wir werden den politisch Verantwortlichen – insbesondere der grünen Hierbleibe-Ministerin Anne Spiegel – so lange Druck machen, bis der Somalier aus unserem Land abgeschoben worden ist.
Unterstützen Sie uns, kommen Sie am Samstag nach Haßloch!

Sexualstraftäter in Haßloch soll in geschlossene Unterbringung

Der AfD Kreisverband Bad Dürkheim fordert ein Bürgerforum für die geschlossene Unterbringung eines nichttherapierbaren Sexaualstraftäters aus Somalia, dessen Asylbegehren abgelehnt wurde, aber jedoch nicht in sein Heimatland abgeschoben werden kann und daher zur Zeit in einer Wohngruppe in Haßloch untergebracht ist:

http://www.pfalz-express.de/afd-will-buergerforum-sexualstraftaeter-in-hassloch-soll-in-geschlossene-unterbringung/

Bei einem Infostand des AfD-Kreisverbandes wurden 140 Unterschriften für ein solches Bürgerforum gesammelt, welche demnächst an den Bürgermeister übergeben werden sollen.

Ergebnis der Bundestagswahl 2017

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

ich möchte mich auch auf diesem Wege bei Ihnen für das der Alternative für Deutschland und mir geschenkte Vertrauen bedanken.
Sie haben mit ihren Stimmen dafür gesorgt, dass bei dieser Bundestagswahl die AfD auch zur drittstärksten Kraft im Wahlkreis geworden ist:

IMG_7737
Wir werden den damit verbundenen Auftrag der Wähler ernst nehmen und beharrlich daran weiterarbeiten, die AfD zu einer wirklichen
Volkspartei zu machen.
Hier im Kreis wollen wir für die Menschen in den Kommunen da sein und dabei mithelfen, dass die Stimme der Bürger wieder ernst genommen
wird.
Wir werden auch zwischen den Wahlen für Sie mit Infoständen und vielen weiteren Veranstaltungen präsent sein.
Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin bei unserer politischen Arbeit.

Herzliche Grüße
Ihr Wolfgang Kräher

AfD unterstützt B 271 – Pro Ost e.V.

Sehr geehrte Bürgerinnen Bürger,

die AfD steht für Bürgernähe und Respekt vor den demokratisch getroffenen Entscheidungen der Menschen.
Sie steht weiterhin für möglichst weitgehende Subsidiarität bis hinein in die Kommunen und sie steht gegen Lobbyismus zu Lasten der Mehrheit der Bürger.
Aus diesem Grunde unterstützen wir auch die Initiative B 271 Pro Ost e.V.
Im Folgenden lesen Sie einen Bericht über eine Bürgerversammlung in Herxheim am Berg zum Thema B 271:

https://www.facebook.com/B271ost/photos/a.115090555355647.1073741826.115083618689674/672408002957230/?type=3

Herzlichst Ihr
Wolfgang Kräher